Adamon von Eden - Der Versuch, .pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB
Adamon von Eden - Dunkelwelt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 977.0 KB
Adamons Vampiresken.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB
Vernetzte Welten. -.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB
Wesenswandel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB
Die hermaphroditische Offenbaru.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB
AvE - Stationsüberblick.pdf
Adobe Acrobat Dokument 37.9 KB
Basis-Magie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 433.4 KB
Magisches Wirken - mag. Werk. -.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.0 MB


Weiter nach Dürr:

Ethnologen sind den Wilden mitunter als "bemerkenswert primitive Menschen jenseits
irgendeines Fingerspitzengefühls" erschienen. -

Die "Tendenz, mit geschlossenen Gardinen zu antworten", die H. Berger 1974 bei Opfern der
"standardisierten Datenermittlung" beobachte hat, findet man bei befragten Kulturen in noch
weit höherem Masse. - (F. Jay, 1974)

Dem Ethnologen Johannes Wilbert ERZÄHLTEN DIE

"SANEMA-INDIANER",
"DASS IHRE SCHAMANEN FLIEGEN ODER ZUMINDEST EINEN FUSS HOCH
ÜBER DER ERDE GEHEN KÖNNTEN". -

Die Indianer meinten: "DAS LIEGT DARAN, DASS DU NICHT VERSTEHST". -
Und in ähnlicher Weise sagte ein WASHO-SCHAMANE zu einem anderen Völkerkundler:
"DU WEISST NICHT, WORÜBER ICH REDE, UND DAS GLEICHE GILT FÜR JEDEN,
DER DIESES DING LIEST, DAS DU DA SCHREIBST". -

Man könnte auch sagen, "DASS DEN INDIANERN BEWUSST WAR, WAS DAS WORT "FLIEGEN"
IN SCHAMANISTISCHEM ZUSAMMENHANG BEDEUTET, INDEM SIE EBEN VORAUSSETZTEN, DASS
MAN NUR FLIEGEN KÖNNE WIE EIN VOGEL ODER EIN PANAM-PILOT". -
(Vgl. auch Castaneda: "Die Lehren des Don Juan)

. -


Nach Dürr:

Das Problem des Ethnologen besteht also darin, "DASS ER NICHT WEISS, WIE ER DAS
ERLEBTE ERLEBNIS INTERPRETIEREN / AUSDRÜCKEN / VERSTEHEN / ZUORDNEN SOLL" ...

Von allen empirischen Fragen, wie sie vielleicht von Parapsychologen beantwortet werden
können, einmal abgesehen, - "WIE KÖNNEN WIR UNS ÜBERHAUPT VORSTELLEN, WAS ES
HEISST, DASS EIN HEXER TAUSEND MEILEN ZURÜCKLEGT, OBGLEICH SEIN KÖRPER SICH
NICHT FORTBEWEGT ?"

Denn: Wir gehen ja nicht daon aus, - "DASS DER MENSCH EIN WESEN IST, DASS AUS
KÖRPER UND GEIST BESTEHT, DIE ZWAR NORMALERWEISE MITEINANDER VERBUNDEN SIND,
- DEREN VERBINDUNG SICH INDESSEN UNTER GANZ UNGEWÖHNLICHEN UMSTÄNDEN LÖSEN
KÖNNTE", - wie es uns die traditionelle Metaphysik noch suggerieren möchte. -

- "WIR BESITZEN / BESETZEN NICHT EINEN KÖRPER UND EINEN GEIST",
- VIELMEHR "SIND WIR WESEN, DIE LESEN, LACHEN, BÜCHER SCHREIBEN
UND EVENTUELL AUCH FLIEGEN KÖNNEN". -

- IN UNS "SITZT KEIN BEWUSSTSEIN, DAS EINE KÖRPERLICHE HÜLLE
HINTER SICH LASSEN KÖNNTE", - VIELMEHR "SIND WIR BEWUSSTE WESEN". -

- WER ALSO "GLAUBT, ER KÖNNE SICH AUCH NUR VORSTELLEN, SEIN GEIST ODER
SEINE SEELE LÖSE SICH VON SEINEM KÖRPER, - MÜSSTE AUCH IN DER LAGE SEIN,
SICH AUZUMALEN, WAS ES BEDEUTETE, DASS SICH DIE FORM EINER BLUME VON
EINER BLUME LÖSE, ODER DAS LÄCHELN DER CHESHIRE / EDAMER KATZE VON
DERSELBEN". -

. -


- "Doch NICHT MEIN GEHIRN MACHT ERFAHRUNGEN, - "ICH MACHE ERFAHRUNGEN",
- NICHT MEIN ZAHN HAT SCHMERZEN, - sondern "ICH HABE ZAHNSCHMERZEN". -
- Ob ich hungrig bin,oder mich Sorgen bedrücken, - so ist es nie nur ein Teil von mir
der leidet, - ich leide als ganzer Mensch". -
(Ein KARANGA in Rhodesien - H. Aschwanden 1976)

. -

Liegt es demnach nicht nahe, zu vermuten, "dass ein Hexer SICH NUR VORGESTELLT", oder dass er
"die Halluzination hatte, er sei geflogen", - NICHT DESHALB, WEIL VÖGEL KEINE MENSCHEN
SIND, SONDERN WEIL DIE ANNAHME, SEINE SEELE ODER SEIN GEIST SEIEN GEFLOGEN,
ÜBERHAUPT KEINEN "BEKANNTEN SINN" ERGÄBE ...

MAN SAGT, "DIE SEELE VERLÄSST DEN KÖRPER". -
UM IHR DANN ABER JEDE ÄHNLICHKEIT MIT DEM KÖRPER ZU NEHMEN, UND DAMIT
MAN BEILEIBE NICHT DENKT, ES SEI IRGENDEIN GASFÖRMIGES DING GEMEINT,
SAGT MAN, "DIE SEELE IST UNKÖRPERLICH, UNRÄUMLICH"...

ABER MIT DEM WORT "VERLÄSST" HAT MAN SCHON ALLES GESAGT. -
"ZEIGE MIR, WIE DU DAS WORT "SEELISCH" GEBRAUCHST, UND ICH WERDE SEHEN,
OB DIE SEELE UNKÖRPERLICH /UNRÄUMLICH IST, UND WAS DU UNTER GEIST VERSTEHST". -
(Wittgenstein 1967)

Anm.:

Soweit die "vergleichende Begreifensforschung"oder besser "Begriffsforschung", denn:

"DAVON AUSZUGEHEN, DASS DIE ART MEINES SPRACHLICHEN AUSDRUCKS
MEINE PERSÖNLICHE ERFAHRUNG AUCH NUR ANNÄHERND WIEDERZUGEBEN VERMAG,
IST EBENSO SINNVOLL, WIE ZU BEHAUPTEN, MEINE WAHRNEHMUNG MEINES
NÄCHSTEN ERGÄBE EIN OBJEKTIVES BILD VON DESSEN EXISTENZ". -